Huber Ernst


1895 – Wien – 1960

Landschafts-, Genremaler sowie Grafiker

 

Neben seiner Tätigkeit als Lithograph besuchte Huber einen Abendkurs an der Kunstgewerbeschule bei O. Prutscher und K. Witzmann und bildete sich autodidaktisch zum Maler aus. Seine ersten Erfolge hatte er 1919 anlässlich einer Ausstellung mit der Kunstgemeinschaft. 1920 durch Vermittlung Josef Hoffmanns wurde er Mitglied der "Kunstschau", einer Künstlervereinigung, der auch Boeckl, Faistauer, Kokoschka, Kolig und Wiegele angehörten. 1930 wurde er Mitglied der Wiener Secession. Er unternahm zahlreiche Auslandsreisen, malte aber auch viel in Österreich. Huber zählt zu den beliebtesten österreichischen Malern des 20. Jahrhunderts.

 

Lit.: H. Fuchs, Die österreichischen Maler, Bd. 1, K 111; Thieme-Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Band 18, S. 6; B. Grimschitz, Ernst Huber, Salzburg 1961

 


 

1895 - Vienna - 1960

landscape and genre painter and graphic artist

 

While working as a lithographer, Huber attended an evening course at the School of Arts and Crafts studying under O. Prutscher and K. Witzmann and developing his painting as an autodidact. His first success was an exhibition in 1919. In 1920, on the recommendation of J. Hoffmann, he became a member of the “Kunstschau”, an artist group that included Boeckl, Faistauer, Kokoschka, Kolig and Wiegele. In 1930, he became a member of the Vienna Secession. He travelled widely but painted extensively in Austria, too. Huber is one of the most popular Austrian painters of the 20th century.

 

Ref.: H. Fuchs, Die österreichischen Maler, vol. 1, K 111; Thieme-Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, vol 18, p. 6; B. Grimschitz, Ernst Huber, Salzburg, 1961