Bakalowits Söhne E.


Die berühmte Wiener Firma E. Bakalowits Söhne wurde im Jahr 1845 von Elias Bakalowits begründet.

Als Hoflieferant der k.u.k. Monarchie war das Unternehmen besonders für seine Kristallluster berühmt, mit denen es im Auftrag von Kaiser Franz Joseph u.a. die Hofburg ausstattete, und die es ab dem Jahr 1885 auch nach Übersee exportierte.

Nach dem Tod von Elias Bakalowits übernahm sein Sohn Ludwig das Geschäft. Als Gründungsmitglied der Wiener Secession und des Wiener Kunstgewerbevereins war er mit Künstlern wie Josef Hoffmann, Koloman Moser und Otto Prutscher befreundet, die Entwürfe für den Glasverleger fertigten, die dieser dann zur Ausführung an eine der böhmischen Glasfabriken weiterleitete, vor allem an Loetz. Nach dem zweiten Weltkrieg stattete das Unternehmen bedeutende Bauwerke der Stadt Wien neu aus, darunter den Stephansdom, das Rathaus, die Staatsoper, das Burgtheater und das Parlament.

Lit.: Neuwirth, Waltraud, Das Glas des Jugendstils, Wien, Prestel 1973 (Materialien zur Kunst des 19. Jahrhunderts. Bd. 9).


The famous Viennese company E. Bakalowits Söhne was founded in 1845 by Elias Bakalowits.

It designed iridescent glass, which was manufactured in Bohemia, mostly by Lötz. As purveyor to the imperial court in Vienna, the company was particularly famous for its crystal chandeliers and provided lighting for palaces and other notable buildings. From 1885, Bakalowits also exported overseas.

After the death of Elias Bakalowits, his son Ludwig took over the business. As a founding member of the Vienna Secession and the Vienna Arts and Crafts Association, he was friends with artists such as Josef Hoffmann, Koloman Moser and Otto Prutscher, who made designs for the Bakalowits company. After the Second World War, the company was entrusted with the manufacture of new lighting fixtures for important buildings in the city of Vienna, including St. Stephen's Cathedral, the City Hall, the State Opera, the Burgtheater and the Parliament.

Ref.: Neuwirth, Waltraud, Das Glas des Jugendstils, Vienna, Prestel 1973 (Materialien zur Kunst des 19. Jahrhunderts. Vol. 9)