Ranzoni Hans


Wien 1868 – 1956 Krems a. d. Donau

Der Sohn des Schriftstellers Emmerich Ranzoni studierte an der Wiener Kunstgewerbeschule und an der Akademie der bildenden Künste in Wien und in München. Er war 1900 für kurze Zeit Mitglied im Künstlerhaus und gehörte 1900–1907 dem Hagenbund an. Nach seiner Rückkehr ins Künstlerhaus war Ranzoni 1919–1921 und 1929–1937 dessen Präsident. Während der Periode des Ständestaats gehörte er 1934–1938 dem Bundeskulturrat an, ab 1935 auch dem Kunstbeirat der Stadt Wien. Ab 1944 lebte er in Dürnstein und setzte sich stark für die bauliche Erhaltung dieses Ortes ein. Sein Werk umfasst überwiegend Genre-, Architektur- und Landschaftsbilder. Hans Ranzoni der Ältere war Mitglied des Wachauer Künstlerbundes.

Lit.: U. Thieme/F. Becker (Hg.), Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Von der Antike bis zur Gegenwart, Bd. 28, S. 14


 

Vienna 1868 – 1956 Krems a.d. Donau

 

The son of writer Emmerich Ranzoni studied at the Vienna School of Applied Arts and the Academy of Fine Arts in Vienna and in Munich. In 1900 he was a member of the Künstlerhaus for a short time and from 1900–1907 of the Hagebund. After he again took up membership of the Künstlerhaus, Ranzoni became its president from 1919–1921 and from 1929–1937. During the period of the “Ständestaat” (Corporative State), he was a member of the Federal Councillor on Culture from 1934–1938, and in 1935 he also became a member of the Advisory Council on Culture of the City of Vienna. From 1944 on, he lived in Dürnstein and was active in preserving the town’s architecture. His oeuvre encompasses genre, architectural and landscape paintings. Hans Ranzoni the Elder was a member of the artists’ association “Wachauer Künstlerbund”.

 

Ref.: U. Thieme/F. Becker (Ed.), Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Von der Antike bis zur Gegenwart, vol. 28, p. 14