Schmidt Friedrich Otto


Wiener Ausstattungsunternehmen

 

1858 kam Carl Friedrich Schmidt (1824 – 1894), der aus einer Berliner Zimmermannsfamilie stammte, nach Wien. Hier wurde er zunächst Teilhaber, aber bald schon alleiniger Eigentümer der "Tapeten-Niederlage F. Schmidt & Sugg.  1864 lieferte die Firma bereits an den Wiener Kaiserhof.

 

Seinen Aufschwung erlebte das Unternehmen als der älteste Sohn Otto (1854 - 1895) in "Friedrich Otto Schmidts technisches Atelier für Zimmerdekorationen" eintrat, das im Sinne des Historismus komplette Einrichtungen liefern konnte. Das Unternehmen beteiligte sich aktiv an der Wiener Kunstgewerbereform und nahm an Ausstellungen im "Österreichischen Museum für Kunst und Industrie" (heute: MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst) teil.

 

Nach dem Tod von Carl Friedrich Schmidt übernahmen 1894 die beiden jüngeren Söhne Max (1861-1935) und Leo (1867-1942) ein florierendes Unternehmen und gründeten in Budapest die Firma "Schmidt Miksa" (=Max).

In Wien übersiedelte der Firmensitz in das Palais Neupauer-Breuner in der Singerstraße und 1904 schließlich in das Palais Chotek in der Währinger Straße 28, wo er sich bis heute befindet.

 

Um 1900 war das Unternehmen auch an der Gestaltungsreform der "Wiener Moderne" beteiligt und fertige zahlreiche Möbel nach englischen Vorbildern. Dabei kam es zu einer engen Zusammenarbeit mit dem Architekt Adolf Loos (1870-1933), der zusammen mit den Werkstätten von F. O. Schmidt Modelle wie den "Elefantenrüsseltisch" kreierte. Die Firma Schmidt nahm die Ideen von Loos auf und fertigte selbst Möbel ganz in seiner Formensprache, die von Wiener Zeitgenossen als Möbel "á la Loos" bezeichnet wurden.

 

 

Lit.: Eva B. Ottillinger, Adolf Loos, Wohnkonzepte und Möbelentwürfe, Salzburg - Wien 1994, S. 71 - 80.


 

Viennese interior decoration company

 

In 1858 Carl Friedrich Schmidt (1824 – 1894) who had been born into a Berliner carpernter’s family moved to Vienna. Here he initially became a partner in the "Tapeten-Niederlage F. Schmidt & Sugg" but became the sole owner shortly thereafter. By 1864 he was already a supplier to the Vienna imperial court.

 

The enterprise experienced an upturn when his eldest son, Otto (1854 - 1895), joined "Friedrich Otto Schmidts technisches Atelier für Zimmerdekorationen [technical studio for interior decoration]" which, in keeping with Historicism, delivered fixtures and furnishings for whole residences. The business was active in the Wiener Kunstgewerbereform [Vienna Arts and Crafts Reform] and took part in exhibitions in the Austrian Museum for Art and Industry (today’s MAK – the Austrian Museum of Applied Arts).

 

In 1894, after the death of Carl Friedrich Schmidt, the two younger sons Max (1861-1935) and Leo (1867-1942) took over the flourishing business and founded the subsidiary "Schmidt Miksa" (=Max) in Budapest. In Vienna the company headquarters was moved to Palais Neupauer-Breuner in Singerstrasse and, in 1904, to Palais Chotek at 28 Währinger Straße where it is still to be found today.

 

 

Around 1900 the company was also involved in the design reforms of the "Wiener Moderne" and made numerous pieces of furniture using English models. It was during this period that the close cooperation with architect Adolf Loos (1870-1933) and the F. O. Schmidt workshops began, resulting in the creation of models such as the "Elefantenrüsseltisch [elephant trunk table]". The Schmidt company took up Loos’ ideas and began to produce furniture using his stylistic vocabulary. Viennese contemporaries called them "furniture á la Loos".

 

Ref.: Eva B. Ottillinger, Adolf Loos, Wohnkonzepte und Möbelentwürfe, Salzburg - Vienna 1994, p. 71 - 80.