Moll Carl


1861 – Wien – 1945

Landschafts-, Genre- und Stilllebenmaler

 

Moll war neben Klimt der bedeutendste Wiener Maler der Jahrhundertwende.

1881 wurde er Schüler und Freund von Jakob Emil Schindler, der früh verstarb und dessen Witwe Moll heiratete. Ab 1897 verband ihn eine Freundschaft mit Gustav Klimt. Zusammen mit Wilhelm Bernatzik, Josef Hoffmann und Joseph Olbrich gehörte er zu den Gründern der Wiener Secession, deren Präsident er 1900/01 war. 1905 trennte er sich von der Wiener Secession, um sich der "Klimtgruppe" anzuschließen. Moll fertigte von 1898 bis 1901 auch Farbholzschnitte für "Ver Sacrum" an.

Seine Villa auf der Hohen Warte in Wien wurde von seinem Künstlerkollegen und Freund Josef Hoffmann geplant und entwickelte sich zu einem künstlerischen und gesellschaftlichen Treffpunkt Wiens.

 

Lit.: H. Fuchs, Die österreichischen Maler des 19. Jahrhunderts, Wien 1973, Bd. 3, K 53; M. Pabst, Wiener Graphik um 1900, München 1984


 

1861 – Vienna – 1945

landscape, genre and still life painter

 

At the turn of the century, Moll was the most important Viennese painter alongside Klimt. In 1881 he became a student and friend of Jacob Emil Schindler. After the latter’s early death, Moll married Schindler’s widow. In 1897 he became friends with Gustav Klimt. Together with Wilhelm Bernatzik, Josef Hoffmann and Joseph Olbrich, he founded the Vienna Secession, the president of which he was in 1900/01. In 1905 he separated from the Secession to join the ‘Klimt Group’. Moll also produced some colour woodcuts for ‘Ver Sacrum’ from 1898 to 1901.

His villa at Hohe Warte in Vienna was planned by his friend and fellow artist Josef Hoffmann and developed into a social and artistic meeting point in Vienna.

 

Ref.: H. Fuchs, Die österreichischen Maler des 19. Jahrhunderts, Vienna, vol. 3, 1973, K 53; M. Pabst, Wiener Graphik um 1900, Munich, 1984